Ella Endlich setzt auf Dance-Pop-Rhythmen

Ella Endlich mit einem Hauch Helene Fischer

„Ich habe mich weiterentwickelt“, sagt Ella Endlich und so erinnert auf ihrem aktuellen Album „Träume auf Asphalt“ nur noch wenig ans Zuckerimage vergangener „Küss mich, halt mich, lieb mich“ – Tage. Ella und ihr neues Produzententeam setzen auf modernen Dance-Pop-Schlager, a la Helene Fischer. Clubbeats geben Ellas Liedern deutlich mehr Schub. „Ich habe mich lange danach gesehnt, einen Livemoment in den Konzerten zu erleben, wo die Leute auch richtig aufspringen und abgehen können,“ sagt Ella und strahlt. Bisher habe sie solche Songs nicht im Repertoire gehabt, aber jetzt!

„Will keine Prinzessin mehr sein.“

Alles hat seine Zeit und weniger ist manchmal mehr, so umschreibt die 31 Jährige ihr Motto. Mit „Küss mich, halt mich, lieb mich“ hat Ella Endlich 2009 ihren Durchbruch und landet einen großen Hit. „Ich habe mich in dieser Rolle durchaus wohl gefühlt“, sagt sie. Damals. Heute sei es ihr einfach nicht mehr so wichtig, was sie anziehe und wie sie wirke, viel wichtiger sei das innere Gefühl. Das muss „stimmen“. Und das tut es. Eine Prinzessin wolle sie nicht mehr sein und wuschelt sich durch ihr lockiges Haar. Aber jedes ihrer bisherigen vier Alben hat seine Qualität. In seiner Zeit, erklärt sie. Jetzt aber fühle sie sich einfach unglaublich lebendig und freue sich darauf, mit ihren neuen Up-tempo-Nummern auf die Bühne zu gehen.

ESC Vorentscheid

Wie Ella Endlich ab jetzt auf der Bühne zu erleben sein wird, das hat sie beim deutschen ESC Vorentscheid erstmals einem breiten Publikum gezeigt. Als Startnummer Eins legt die attraktive Sängerin eine temporeiche Performance auf die Bühne. Im kurzen „Schwarzen“ sing Ella ihre aktuelle Single „Adrenalin“ und läßt sich dabei von Tänzern begleiten. Das es am Ende dann doch nicht reicht, steckt Ella Endlich offenbar locker weg. Allein die Teilnahme beim ESC Vorentscheid und die Gewissheit, das der Song funktioniere, mache sie schon stolz. Allein das Lächeln in den Gesichtern der Zuschauer sei ihr persönlichen Erfolg.

Muss manchmal einfach raus

Es sind stressige Tage für Ella Endlich. Bei Schwiegermama Carmen Nebel ist Ella regelmäßig gebucht. Dazwischen die Albumproduktion, der ESC Vorentscheid und die Promotion -Tour. Alles ganz schön lebendig, schmunzelt sie. Aber wenn es ihr dann doch einmal zu viel wird und sie ein bischen Ruhe und Tapetenwechsel braucht, dann setzt sie sich in ihren grauen Käfer. Baujahr 1969. Der hat so niedliche Scheinwerfer und eine so buckelige Form, schwärmt sie. Außerdem lächeln ihr die Leute immer. Für ihren Traum-Käfer habe sie extra den Führerschein gemacht und jetzt fahre sie wahnsinng gern. Straßen haben etwas magisches. Träumen auf Asphalt.

Ella Endlich war am 29.Februrar 2016 zu Gast bei Antenne Brandenburg. Da ist auch das Videointerview enstanden.

…eine kleine Diashow…

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.