Haudegen „Rocken Altberliner Melodien“

Haudegen

Hagen Stoll und Sven Gillert sind Haudegen. Zwei Kumpels die mit Herz und Schnauze, tief verwachsen mit ihrer Heimatstadt Berlin. Ganzkörper tätowiert und Blutsbrüder seit Jahren. Richtige Seelenverwandte. Ihr neues Album „Haudegen rocken Altberliner Melodien“ präsentieren sie bei Antenne Brandenburg.

Die beiden Musiker sitzen auf der Antenne-Ledercouch, die zugegebener Maßen etwas eng wirkt, denn Haudegen sind echte Kerle. Total sympathisch wenn man sie näher kennt, auf den ersten Blick aber durchaus Respekt einflößend.

„Alt Berliner Melodien“

„Die Zeit braucht mal wieder ein Lächeln, ein Augenzwinkern, weeste?“, sagt Hagen Stoll über das neue Album und Sven Gillert nickt. Das geht eigentlich die ganze Zeit so.der eine erzählt etwas und der andere pflichtet bei. Hängt an den Lippen des anderen. Die beiden sind wirklich extrem dicke Freunde.

Gelacht und immer wieder gelacht haben sie bei den Aufnahmen, bei der Suche in den Archiven, bei der Produktion und zwischendurch, erzählen sie, dabei ist auch das Coverfoto entstanden. Sven Gillert lacht aus ganzem Herzen und Hagen Stoll freut sich, das Sven lacht. So is ditte. Aber das Album-Foto ist ein gutes, denn es spiegelt den Inhalt des Albums bestens wieder.

Sven Gillert und Hagen Stoll sind Haudegen. Zwei Seelenverandte und beste Freunde.

Beste Kumpels: Haudegen im Videointerview.

Wunderschöne Titel

„Wir haben uns da richtig „rinjekniet“ sagt Sven Gillert und Hagen Stoll fügt an, dass sie als Künstler natürlich immer neue Herausforderungen suchen. Songs aus den 20er und 30er Jahren waren eine echte Herausforderung, sagen Haudegen und man könne es nicht vergleichen mit den normalen Haudegen-Alben. „Es ist definitiv ein Projektalbum“, erklärt Hagen Stoll,  aber natürlich auch ein Haudegen-Album. Für die Titel haben sie tief in Archiven gegraben und den Staub von Schellackplatten gepustet.

Das Repertoir auf den „Altberliner Melodien“ reicht vom raufboldigen Proletarier Song „Bolle reiste jüngst zu Pfingsten“ (im partytauglichen Punkrockgewand), über fluffige Mitswing-Nummern wie „Ach Marie, tu mir bloß den Gefall´n“ bis hin zum feinfühligen Zille Tribut „Das war sein Milljöh.

Da lebt sie auf, die gute alte Zeit, als an jeder berliner Strassenecke Kneipen mit Schultheiss- und Kindle-Werbung zum Bierchen einluden. Das ist lange her und unwiderbringlich vorbei. Umso schöner, wenn Haudegen dieses Gefühl zurückholen und das absolut authentisch. Klasse Album!

Sven Gillert und Hagen Stoll haben am 26.Oktober ihr neues Album bei Antenne Brandenburg (RBB) präsentiert. Hier ist auch das Videointerview entstanden.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.