Kinopremiere „You´ll Never Walk Alone“

„You´ll Never Walk Alone“.

Sie ist die Fußballhymne schlecht hin: „You´ll Never Walk Alone“. In Liverpool wird der Song vor jedem Heimspiel von den Fans angestimmt. Ebenso in Dortmund beim BVB. Inspiriert ist das Lied von Gerry & The Pacemakers. Dreimal erreicht der Song Platz Eins der britischen Charts.

Es gibt unzählige Cover von Johnny Cash, über die Toten Hosen bis hin zu Pink Floyd. Aber warum hat „You´ll Never Walk Alone“ eine derartige Popularität erlangt?

Dieser Frage geht Filmemacher André Schäfer in seinem Dokumentarfilm nach, der im Rahmen des Fußball-Filmfestivals „11 Milimeter“ am 31. März in Berlin seine Kino-Premiere hatte.

Filmemacher André Schäfer beantwortet im Kreis seines Teams auf der Premiere Fragen des Publikums.

Filmemacher André Schäfer (Mitte) mit seinem Team bei der Filmpremiere.

Von Budapest in die Welt.

In André Schäfers Film begibt sich Schauspieler und Fußballfan Joachim Krol auf Spurensuche. Es beginnt in Budapest, wo der 1909 weltberühmte Autor Ferenc Molnár ein neues Theaterstück „Liliom“ schreibt. Das Stück kommt über Wien, Berlin, Hamburg nach New York.

Dort werden die Musical Autoren Rodgers und Hammerstein aufmerksam und vertonen es als Musical „Carousel“ für den Broadway. Ferenc Molnár, der vor den Nazis nach New York geflüchtet ist, ist von der Idee zunächst nicht begeistert, kann zum finanziell verlockenden Angebot aber nicht „nein“ sagen und gibt schließlich sein Einverständnis, wie Joachim Krol erfährt.

Gerry Marsden.

Kurios ist auch die Geschichte, wie Gerry Marsden auf das Lied aufmerksam wird. Der Sänger und Kopf von „Gerry and the Pacemakers“ sitzt an einem verregneten Tag in einem Liverpooler Kino und schaut sich einen „Laurel und Hardy“-Film an. In dem Kino wird anschließend die Verfilmung von „Carousel“ gezeigt. Weil danach der „Laurel und Hardy“-Film wiederholt wird, beschließt Marsden im Kino zu bleiben.

Bei Carousel schläft er dann ein, wacht aber an der Stelle auf, als „You´ll Never Walk Alone“ gesungen wird. Er ist sofort begeistert und beschließt, den Song mit seiner Band aufzunehmen.

Kräftig bei Stimme. Die Fans des FC Liverpool singen "You´ll Never Walk Alone" aus vollem herzen.

„You´ll Never Walk Alone“ – fester Bestandteil des Repertoirs aller FC Liverpool Fans

FC Liverpool.

Gerry and the Pacemakers sind damals hinter den Beatles die Nummer 2 in der Liverpooler Beat Szene. Als Gerry Marsden seiner Plattenfirma vorschlägt, „You`ll Never Walk Alone“ als Single herauszubringen, ist zunächst niemand begeistert. Der Ballade wird kein großer Erfolg vorausgesagt. Marsdens Beharrlichkeit siegt schließlich und die Single kommt auf Anhieb auf Platz 1 der britischen Charts.

Zu der Zeit wird es im Liverpooler Stadion möglich, großflächig Musik auszustrahlen. Natürlich spielt der Stadionsprecher die Charts. Als Marsden im Stadion ist, singen tausende Fans seinen Song.

Als „You´ll Never Walk Alone“ irgendwann aus den Charts fällt, wird er folgerichtig auch im FC Liverpool Stadion nicht mehr gespielt. Es hagelt Fanproteste und deshalb nimmt der Stadionsprecher das Lied wieder auf den Spielplan. Seitdem wird es bis heute gesungen, erzählt der aktuelle Stadionsprecher.

Puzzle.

Es sind viele kleine Geschichten, die sich wie ein Puzzle zusammenfügen, die André Schäfer in seinem Film erzählt. Großartig sind Joachim Krol und viele seiner Gesprächspartner, wie Jürgen Klopp (Trainer des FC Liverpool), ein BVB Fan, der Liverpooler Stadionsprecher, ein Tänzer, der in Carousel getanzt hat und natürich Gerry Marsden.

Manchmal sind die Geschichten zum Lachen und manchmal wird es sehr nachdenklich, wenn es zum Beispiel um die Tragödie von „Hillsborough“ geht, bei der 1989 96 Fußballfans ums Leben kommen. Immer wenn die Fans, egal ob in Liverpool oder in Dortmund „You´ll never Walk Alone“ singen, gibt es Gänsehautstimmung pur. Eine tolle Dokumentation über die berühmteste Fußballhymne der Welt, sehr sehenswert nicht nur für Fußballfans.

Ich war als VJ für die Deutsche Welle bei der Premiere vor Ort.

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.