Tim Bendzko – Immer noch Mensch

Tim Bendzko auf Erfolgskurs.

„Alles ist handgemacht und das Album hat eine angenehme Intimität“, sagt Tim Bendzko über sein neues Album.  „Immer noch Mensch“ ist sein drittes Studioalbum und gleich auf Platz eins der deutschen Albumcharts geklettert. Nach dem Erfolgs-Album „Am seidenenen Faden“, mit dem Tim Bendzko 2013 die deutsche Popszene überrollt hat, sind drei Jahre vergangen. In dieser Zeit hat der junge Mann Doppelplatin, Echos, Goldene Kameras und 1 Live Kronen gehortet. Jetzt gleich wieder auf Platz eins der Charts – alles richtig gemacht.

Herzschmerz – Schmerz – Barde.

Tim Bendzko setzt den eingeschlagenen musikalischen Weg auf „Immer noch Mensch“ fort. Die Songs sind nachdenklich, manche eindringlich und alle extrem eingängig. Es geht ums ich, ums wir, ums fühlen, glauben, verstanden werden. Nicht wirklich neu, aber 100 Prozent Bendzko Style.  Überhaupt hat Tim Bendzkos Art zu singen einen ungeheuren Wiedererkennungswert.

"Die menschlichkeit kommt heutzutage leider oft zu kurz", sagt Tim Bendzko im Videointerview.

Tim Bendzko im Videointerview

Immer noch Mensch.

„Menschsein ist das bestimmende Thema auf dem Album“, sagt Tim Bendzko. Und: „Die Menschlichkeit kommt uns leider in diesen Tagen oftmals ein bisschen abhanden.“ Leider wahr. Im Video „Keine Maschine“ wird das Thema auch filmisch umgesetzt.

Tim Bendzko steht in einem klinisch sterilen Arbeitsumfeld an einem Kopiergerät. Mit endlos vielen Kollegen kopiert er Blätter. Die Halle scheint riesig zu sein. Das Video transportiert eine stupide, geradezu Menschen verachtende Arbeitswelt, aus der der Musiker irgendwann ausbricht, entflieht. Er flüchtet, rennt durch einen Wald, spürt Regen auf der Haut und  springt schließlich eine Klippe herunter. Die Schergen sind ihm dicht auf den Fersen.  Im tosenden Meer kämpft er sich ans Ufer.

Bei den Aufnahme hatte er wirklich zu kämpfen, denn die Strömung sei „absurd“ gewesen, erzählt er.  Deswegen hängen er und der Kameramann im Wasser auch an Seilen, um nicht „nach Amerika“ abgetrieben zu werden.

Locken und Nase

„Ich mache nichts“, sagt Tim Bendzko nach seinen Locken gefragt. Alles Natur und überhaupt verzichtet der 31 Jährige auf jede Form von kosmetischen Helferchen, Cremes und Lotionen. Das bringe alles nichts und sei Hokuspokus. Für die Cosmetikindustrie ist Tim Bendzko derzeit also als Aushängeschild ungeeignet. Aber wer weiß, was da noch kommt. Der Mann hat ja durchaus Sexappeal.

Wenn er nervös oder unruhig ist, fasst er sich übrigens gern an die Nase. Das sei sein kleiner Tick erzählt er im Videointerview für Antenne Brandenburg. Lächelnd ergänzt er, das sehe dann so aus, als ziehe er sich irgendwelche Substanzen durch die Nase, was natürlich nicht der Fall sei.

Tim Bendzko war am 24.10.2016 Gast bei Antenne Brandenburg.

 

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.